Dienstag, 8. Mai 2012

Meine erste Buchreview: Tod im Eichsfeld - Astrid Seehaus

Ui, ich schreibe meine erste Buch-Review, ich MUSS sie sogar schreiben, denn ich habe mich bei Blogg dein Buch angemeldet. Selbst als ich auf Ciao aktiv war (ich bin dort bis zum roten "Status" gekommen), habe ich nie ein Buch rezensiert.

Auf dem Portal "Blogg Dein Buch" stellen Verlage neue Bücher vor und geben an, wie viele Rezensionsexemplare sie davon verteilen wollen.
Wenn man sich für ein Buch interessiert, kann man sich dafür bewerben. Der Verlag entscheidet dann, welche Blogs er auswählt. Diese müssen innerhalb von 30 Tagen eine Review zum Buch schreiben und können sich erst dann wieder für ein neues Buch anmelden.

Bevor man sich auf ein Buch bewerben kann, muss man sich allerdings erst bei "Blogg dein Buch" registrieren lassen.

Folgendes Buch habe ich ausgewählt (einen Krimi natürlich!):


Ich bin mal gespannt, ob ich es schaffe, das Buch angemessen vorzustellen. Ich hatte keine gute Noten mehr in Deutsch, nachdem es ab der neunten Klasse keine Diktate mehr gab ...

Inhaltsangabe:
Während eines heftigen Sommergewitters wird Georg Stahlmann auf seinem Hof in Böseckendorf brutal mit der Mistgabel erstochen. Schnell ist klar, dass der Tod des wohlhabenden Großbauern, der 1991 aus dem Westen zurückgekehrt ist, so manchem in dem ehemaligen Grenzdorf gelegen kommt.
Kriminalkommissar Frank Rothe, frisch von Erfurt nach Heiligenstadt versetzt, hätte sich nie träumen lassen, welche Abgründe sich hinter der friedlichen Fassade des Dörfchens auftun. Hass, Neid und Gier brodeln hier seit langem unter der Oberfläche. Fast jeder hat ein Motiv, doch wer ist der Täter? Wie tief in der Vergangenheit muss Rothe graben?

Meine Meinung:
Ich habe mich für dieses Buch entschieden, weil ich gerne Krimis lese. Vor allem lese ich zwar Thriller, aber hier haben mich die "Abgründe hinter der friedlichen Fassade" des Dörfchens in der Landschaft Eichsfeld, in dem die Autorin selbst lebt, interessiert.
Ich komme selbst aus einem Dorf, in dem jeder jeden kennt, und jeder über jeden schimpft ... deshalb lebe ich mittlerweile sehr gerne in der Stadt.
Ich habe noch nicht so viele Regionalkrimis gelesen, genauer gesagt noch keinen, aber ich mochte den Bullen von Tölz ganz gerne ;-) Das Eichsfeld liegt aber nicht in Bayern, obwohl auf dem Cover Kühe zu sehen sind ;-), sondern es ist eine Landschaft in Thüringen, nahe der Grenze zu Niedersachsen.

Gut fand ich, dass gleich zu Anfang eine Karte des Gebiets abgebildet ist, auf der man einige Städte sieht, die man dem Namen nach kennt (Göttingen, Heiligenstadt) und die Gegend rund um das ehemalige Grenzdörfchen Böseckendorf daher etwas einordnen kann. Ja, da gibt es auch einen gleichnamigen Film! Er hat mit diesem Buch aber nur soweit zu tun, als beide die Geschichte aufgreifen, unter anderem auch die Massenflucht zu Zeiten des Mauerbaus.
Die Handlung beginnt gleich mittendrin mit einer Schocksituation: Die Tochter des Kommissars Frank Rothe hält sich seine Dienstwaffe an den Kopf! 
Der Beziehung zwischen Frank und seiner Tochter Jessi, die seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt, wird im Buch viel Platz eingeräumt. Ich finde es interessant, dass eine der Hauptpersonen im Buch eine Körperbehinderung hat, die mit der Haupthandlung an sich nicht so viel zu tun hat, denn das liest man nicht so oft. Jessi hätte auch ein "normales" Mädchen sein können.

Die Bewohner des Örtchens Böseckendorf gelten als stur und verschlossen und wenig umgänglich. Ausgerechnet dort hat Frank Rothe seinen ersten Fall zu lösen. Alle Einwohner habe so ihre Probleme mit sich selbst, der Familie, dem Geld oder den Nachbarn. Äußerlich trübt nichts die friedliche Stimung, bis eines Nachts der Großbauer Georg Stahlmann tot mit einer Mistgabel in seinem Bauch aufgefunden wird.
Es gibt eine Menge Verdächtige: die Frau, die Tochter, der Neffe aus Amerika, diverse Nachbarn, die finanziell von Stahlmann abhängen. Ja selbst innerhalb der Polizei geht eventuell nicht alles mit rechten Dingen zu. Alles wird irgendwie "unter Verwandten" geregelt, unter den Tisch geschoben, Gerüchte werden hochgekocht.

Fazit:
Astrid Seehaus ist es gelungen, die Gegend und die Einwohner und ihre Macken liebevoll zu beschreiben. Man merkt, dass sie die Gegend kennt.
Das Buch ist kurzweilig (hat auch nur knapp 200 Seiten) und spannend. Zwar kein Thriller, wie ich sie sonst lese, aber ein unterhaltsamer, nicht zu brutaler Krimi, den ich zum Beispiel als Urlaubslektüre gut empfehlen kann. Noch dazu, wenn man sich für die deutsch-deutsche Geschichte interessiert.

Fakten:
Leseprobe auf der Verlagseite
Taschenbuch, 204 Seiten
Sutton Verlag, zu bestellen hier
ISBN 978-3-86680-992-5
Preis 12 €
erschienen 2012
andere Bücher der Autorin: Kinder- und Jugendbücher im eigenen Verlag 


So, wie findet ihr meine allerallererste Buchreview? Gibt es etwas, auf das ich achten sollte, oder etwas, das ich besser machen könnte? Konntet ihr euch einen Eindruck von dem Buch beschaffen?

Kommentare:

  1. Tolle Review! Bei Blogg dein Buch wollte ich auch schon einmal mitmachen, habe aber eigentlich noch andere Bücher, die ich erst einmal vorstellen wollte und dazu komme ich schon nicht :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :-)
      Bei Blogg dein Buch wirst du aber "gezwungen", den Bericht zu schreiben. Das hilft ;-)

      Löschen
  2. Ich finde es schon immer schwer, Filme zu beurteilen, darum tue ich dies auch immer nur sehr knapp. Aber Bücher stelle ich mir noch viel schwieriger vor.

    Wenn du noch mehr Regionalkrimis lesen willst, kann ich dir die Taunus-Reihe von Nele Neuhaus empfehlen.

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich wollte ich erst einen Buchblog und ein Teeblog schreiben....es ist aber ein Kosmetik- und ein Reiseblog geworden. Ja, ich weiß, geringe Abweichungen ;-).
    Bevor ich mit dem Bloggen anfing, hab ich 1-2 Bücher pro Woche gelesen, jetzt sind es höchstens 1-2 pro Monat (etwas traurige Entwicklung). Mein Problem, ist die Sammelleidenschaft und die Anzahl der ungelesenen Bücher....Sucht...

    Deine Review gefällt mir sehr gut, kann mir gut etwas darunter vorstellen, aber lesen werde ich es wohl nicht, steh nicht so auf die Regionalkrimis, meine Krimis müssen britisch sein.

    AntwortenLöschen

Ich mag Kommentare :o)