Samstag, 18. August 2012

Jordanien - Berg Nebo, Wadi Rum

Heute geht es weiter mit meinem kleinen Reisebericht aus Jordanien.

wunderschöne Landschaften
Jordanien bietet atemberaubende Landschaften. Wir haben während der langen Fahrten von Amman nach Petra und von Wadi Rum zurück nach Amman immer wieder Fotostopps eingelegt.

Im Hotel hab ich allerdings mal eine Deutsche und einen Franzosen auf dem Flur stundenlang darüber meckern hören wie schrecklich wenig Grün es doch in diesem Land gibt und wie verwahrlost es ist, und dass sich die Jordanier überhaupt nicht darum kümmern, usw. usf.
Denen hat es wohl nicht so gut gefallen ;-)

Mir hingegen schon. 

Palästina hat ja eine lange Geschichte. Ich zitiere:
1 Und Mose stieg von den Ebenen Moabs auf den Berg Nebo, den Gipfel des Pisga, der Jericho gegenüber ist. Und der HERR ließ ihn das ganze Land sehen: das Gilead bis Dan, 2 und das ganze Naphtali und das Land Ephraim und Manasse, und das ganze Land Juda bis zum hinteren Meere; 3 und den Süden und den Jordan-Kreis, die Niederung von Jericho, der Palmenstadt, bis Zoar. 4 Und der HERR sprach zu ihm: Das ist das Land, welches ich Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen habe, indem ich sprach: Deinem Samen will ich es geben. Ich habe es dich mit deinen Augen sehen lassen, aber du sollst nicht hinübergehen. 5 Und Mose, der Knecht des HERRN, starb daselbst im Lande Moab, nach dem Worte des HERRN. 6 Und er begrub ihn im Tale, im Lande Moab, Beth-Peor gegenüber; und niemand weiß sein Grab bis auf diesen Tag. 7 Und Mose war hundert und zwanzig Jahre alt, als er starb; sein Auge war nicht schwach geworden, und seine Kraft nicht geschwunden. 8 Und die Kinder Israel beweinten Mose in den Ebenen Moabs dreißig Tage lang; und es wurden die Tage des Weinens der Trauer um Mose vollendet. 
(5. Mose 34, 1-8)

Und hier seht ihr den Ausblick, den Moses genoß:


Sehr schönes, aber komisches Gefühl, dort zu stehen. Alles sieht so friedlich aus von oben. Und doch weiß man, dass man nur unter Schwierigkeiten (teilweise lange Wartezeiten) über die Grenze ins Westjordanland und in die "Heilige Stadt" gelangen kann.

Und da wir gerade so biblisch sind: Hier noch eine der 12 Quellen, die Moses durch Schläge mit seinem Stock auf die Erde erschuf (oder so ähnlich). Wenig romantisch.


Weiter geht’s mit unserer Reise zu einem der anderen berühmten Schauplätze in Jordanien: Dem Wadi Rum.
Wir genossen eine Fahrt in offenen Jeeps.
Wadi Rum ist eine sehr sehr schöne, fast außerirdisch anmutende Landschaft. Deswegen wurden dort einige Filme gedreht, die auf dem Mars bzw. fremden Planeten spielen. Und natürlich "Lawrence von Arabien". Den habe ich mir nach dem Urlaub in der hiesigen Stadtbibliothek ausgeliehen.

Jeep kaputt
Kamel an Wasserstelle
Die zwei Kamele kamen mit elegantem langsamem Schritt zur Wasserstelle getrabt. Ich stand auf der kleinen Mauer des Wassergrabens und das weiße Kamel hat sich direkt neben mich gestellt und gesoffen. Ich konnte es sogar streicheln und es hat sich nicht stören lassen :-)

Nächstes Mal gibt es zum Abschluss noch einen Bericht vom Toten Meer und aus Amman.

Kommentare:

Ich mag Kommentare :o)