Sonntag, 30. September 2012

Aufgebraucht im September

Im September bin ich mit meinem 3. Kosmetikmord ein gutes Stück weitergekommen. Auch sonst bin ich mit dem Aufbrauchergebnis zufrieden.


  • Nivea for Men Gesichtscreme sensitiv
    • Parfümfrei, gab es mal als Probe. Ich habe sie gut vertragen.
  • The Body Shop Cocoa Butter Body Scrub. 
    • Kosmetikmordopfer!
    • Cocoa Butter ist für mich einer der tollsten Düfte vom Body Shop. Das Peeling ist recht grobkörnig, pflegt aber trotzdem.






  • Heymountain Looking younger than ever Face Mask
    • Eine der vielen tollen Heymountain-Gesichtsmasken. Der Duft ist süßlich, gefällt mir persönlich nicht so.
  • Anatomicals Farewell the Scarlet Pimplehell Face Mask. 




  • The Body Shop Wild Cherry Duschgel
    • Wild Cherry ist ein weiterer Body Shop-Duft, der mir gut gefällt. Gut pflegen sollen die Body Shop-Duschgels ja nicht, aber für meine Haut reicht es, denn sie ist nicht zu anspruchsvoll.
  • Nivea Waschgel
    • Kosmetikmordopfer!
    • Das Waschgel war das Willkommensgeschenk von "Nivea für mich". Ich habe es gerne benutzt. Es riecht typisch Nivea-mäßig und schäumt leicht.


Samstag, 29. September 2012

Herbstliche Kochaktion: Kürbissuppe


Mein heutiges Mittagessen war eine Premiere: Ich habe noch nie im Leben einen Kürbis zubereitet. Ich glaube, ich habe Kürbis sogar erst einmal gegessen.
Da ich mir seit 2 Wochen einmal wöchentlich eine Kiste mit Obst und Gemüse vom Biohof liefern lasse - eine tolle Idee, damit man das ganze Zeug nicht immer nach Hause schleppen muss - habe ich jetzt so seltsame Dinge wie frischen Brokkoli (normalerweise kaufe ich den nur tiefgekühlt), Kohlrabi, Radieschen (beides kaufe ich sonst nie) im Haus. Und eben diesen Hokkaido-Kürbis.


Daraus wollte ich eine Suppe machen. Im Internet habe ich mir einige Rezepte angeschaut, und mich dann für folgende, ganz simple Variante entschieden:



Den Kürbis waschen, entkernen, würfeln und zusammen mit Kartoffelwürfeln in 200 ml Wasser dünsten, bis die Stücke weich sind. Ich habe 5 Kartoffeln genommen und die Schale des Kürbis nicht benutzt. Kann man anscheinend auch, aber das Teil war so hart, es war eine richtig schweißtreibende Arbeit, ihn zu zerhacken! Also habe ich nur das Innere verwendet, weil ich nicht weiß, ob die Schale weich wird. Wie gesagt, es ist mein erster Kürbis :-)


Es hat etwa 20 Minuten gedauert, bis die Kürbis- und die Kartoffelstücke weich waren. Dann habe ich sie mit dem Pürierstab püriert und Salz, Pfeffer sowie mehr Wasser hinzugefügt, um die Konsistenz etwas zu verdünnen. Dann noch ein wenig köcheln lassen - und fertig!
Auf die saure Sahne bzw. Crème fraiche, die man am Schluss noch untermischen soll, habe ich verzichtet.


Damit es fürs Bild auch hübsch aussieht, habe ich die Suppe stattdessen mit Kürbiskernöl und Kürbiskernen dekoriert.
Ich liebe Kürbiskernöl aus der Steiermark! Es ist richtig dunkelgrün und besonders im Salat soooo lecker. Die Farbe der Suppe ist auch toll, richtig leuchtend orange.

Ich muss sagen, dass die Suppe den Aufwand des Kürbisschlachtens durchaus wert ist. Diese sehr gut schmeckende, cremige Suppe aus nur 2 Zutaten, Wasser, Salz und Pfeffer werde ich wohl noch öfter kochen.

veganes Rezept :o)

Kennt ihr euch mit Kürbissen aus? Sind die immer so hart? Kann man die Schale mitkochen?

Mittwoch, 26. September 2012

ANNY Vintage Vamp


So ein Dunkelrot fehlte mir noch in meiner Lacksammlung. Ich mag dunkles Rot sehr und bei einem Preis von reduzierten 5 € für einen ANNY-Lack kann man ja nicht nein sagen.


Man sieht einen deutlichen Farbunterschied, wenn man eine oder zwei Schichten aufträgt.
Bei einer Schicht ist der Lack richtig rot, wenn die zweite Schicht draufkommt, wird er eher bräunlich.


Der Lack glänzt und spiegelt sehr stark, wie man in diesem Bild sieht:


Die Streifen sind keine Lackfehler, sondern Spiegelungen von mir und der Kamera :-).

In der Sonne sieht man den violett-rötlichen Schimmer des Lacks:




Vintage Vamp ist ein schöner dunkler bräunlicher Rotton, der sich gut auftragen läßt und gut hält. Ich trage ihn sehr gerne.

 ANNY macht keine Tierversuche


Samstag, 22. September 2012

Badeteilchen-Aufbrauch-Zerstörungs-Aktion




Diese hübschen Badeteilchen, vor allem die Sonderformen, haben den Nachteil, dass man sie nicht aufbrauchen möchte, weil sie so schön aussehen. Dann lagert man sie viel zu lange und sie verlieren ihren Duft. Ich habe jetzt mal alle aufgehobenen LEs und Reste fotografiert, zusammengemischt und zerhauen. Dann gibt es kein Mitleid mehr *gnihihi*!




Das Badewasser wurde schön bunt beim Einlassen:

Samstag, 15. September 2012

Catrice * Red Butler Velvet Lip Colour * LE Hollywood’s Fabulous 40ies

Ich blogge ja leider selten über Produkte aus aktuellen LEs oder Neuigkeiten. Das ist insofern gut, als das meinen Geldbeutel nicht überstrapaziert. Vor allem momentan, da ich nur ab und zu eine Internetverbindung habe, die noch dazu ab und zu abbricht, komme ich nicht so oft in Versuchung, etwas zu kaufen. Ich habe ungefähr die letzten 5-10 LEs verpaßt, wußte nicht, dass es bei LUSH nun auch Make up gibt und dass es im Douglas P2 gibt ... .



Gestern war ich aber mal wieder mit besser informierten Mädels in der Stadt. Wir haben uns alle drei je einen Lippenstift (Velvet Lip Colour) aus der aktuellen Catrice-LE "Hollywood’s fabulous 40ties" mitgenommen. Ich habe mich für die dunkelste der vier Farben, Cxy "Red Butler" entschieden. Nein, ich habe den Film noch nie gesehen, und er interessiert mich auch nicht im Geringsten ;-)

Mir gefällt die Farbe. Ich wollte sowieso anfangen, öfter Lippenstift zu tragen als immer nur Lipgloss und da ich zwei Beraterinnen dabei hatte, die fanden, dass er zu mir paßt, habe ich ihn mitgenommen.
Es handelt sich um ein kräftiges, beeriges, bläuliches Rot, wie die Farbe dunkler Himbeeren.


Die Verpackung des Lippenstifts ist hübsch. Die Hülle ist schwarz mit rosa Blumen.



Ich finde die zugespitzte Form praktisch zum Auftragen.

Auftragen läßt sich die cremige Farbe sehr leicht. Auf den Lippen fühlt sich der Lippenstift etwas trocken an, ich finde aber, dass er die Lippenfältchen nicht zusätzlich betont. Nach dem Entfernen fühlen sich die Lippen nicht ausgetrocknet an.
Die Haltbarkeit beträgt einige Stunden mit etwas trinken und essen, ohne sonstige Produkte auf den Lippen oder besondere Vorbereitung (Puder, Lipliner, usw.).

ohne Farbe
drinnen
in der Sonne


Samstag, 8. September 2012

Anatomicals - Farewell the Scarlet Pimplehell Maske

Zusätzlich zu einer Kleiderbestellung in einem Onlineshop hatte ich einige Kosmetiksachen bestellt. Unter anderem eine Packung der Gesichtsmaske "Farewell the Scarlet Pimplehell" von Anatomicals.

Deren Preis weiß ich leider nicht mehr, 5-9 € müßten es gewesen sein.



Was ist Anatomicals?

Produkte der englischen Marke gibt es seit einiger Zeit bei Douglas. Douglas sagt dazu:

"Die Produktpalette der Kultmarke Anatomicals bietet eine Auswahl an raffinierten und frechen Körperpflegeprodukten, die garantiert für eine Menge Entertainment im Badezimmer sorgen.

Mit der Kombination aus ihren Gute-Laune-Produkten, den originellen Texten, dem coolen Claim „We only want you for your body“ und den leuchtenden Farben der Packagings sorgt die Marke Anatomicals jeden Tag aufs Neue für fröhliche Pflegemomente."

Wie kommen die auf das Wort "Packagings"? Na ja.

Hier ist ein Beispiel für die originellen Texte, und zwar von der Rückseite der Packung, äh, des Packagings:


 Da ich nirgends Informationen darüber fand, habe ich persönlich bei der Firma nachgefragt bezüglich Tierversuchen. Man antwortete mir sehr schnell: Es würden keine Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben.


Das Produkt: Farewell the Scarlet Pimplehell


In der rosa Kartonverpackung befinden sich 6 Einzelsachets mit jeweils 15 ml der Crememaske. Sie ist schlammgrün und cremig und daher sehr gut aufzutragen. Eigentlich bin ich die Masken von Lush und heymountain gewohnt, die sich in Töpfen befinden. Das heißt weniger Müll, aber kürzere Haltbarkeit.

In einer Tüte befindet sich auf jeden Fall genug, um das ganze Gesicht (+ Hals) dick einzucremen.

Man soll nach dem Auftragen 10-15 Minuten warten, um die Maske einwirken zu lassen.



Während der Anwendung hat die Maske ab und zu mal leicht an einigen Stellen gekribbelt.

Der Geruch ist mineralisch-schlammig. Nicht unbedingt ein parfümierter Wohlgeruch, aber ich fand ihn ganz angenehm und dezent.

Nach der Einwirkzeit nimmt man die Creme, die nach 15 Minuten noch nicht durchgetrocknet ist und daher nicht krümelt, mit einem feuchten Lappen ab. Das geht ebenfalls sehr einfach. Meine Haut war leicht gerötet, aber wahrscheinlich eher durch den Waschlappen als durch die Maske.

Meine Haut fühlt sich nach der Anwendung weich, glatt und sauber an. Sie spannt nicht und sieht irgendwie strahlender aus als vorher.


Inhaltsstoffe







Solum Fullonum: Bleicherde, Fuller’s Earth. Eine Art Tonerde, wie Kaolin. Gut für ölige Haut und gegen Unreinheiten.
Disodium Cocamido Mipa-Suflosuccinate: Ein Tensid. Schaumbildend, reinigend, hautpflegend.
Imidazolidinyl Urea: Konservierungsmittel, kann Allergien auslösen.
Methylparaben, Propylparaben: Parabene sind Konservierungsstoffe. Hier habe ich Informationen von Lush dazu gefunden.
Styrax Benzoin: Harz aus dem Benzoebaum. Kann man auch räuchern. Hautberuhigend, duftend.
Iron Oxide: Farbpigment
Kaolin: weiße Tonerde, Porzellanerde. Abdeckend, reinigend.

Fazit

Die Maske "Farewell the Scarlet Pimplehell" kann ich absolut empfehlen. Die Inhaltsstoffe sind nicht durchgehend empfehlenswert, aber die Maske wirkt bei meiner öligen, etwas unreinen Haut sehr gut.

Die Produkte von Anatomicals sind schön bunt und haben nette Namen, und die Maske hat mich von ihrer Wirkung her überzeugt. Ich werde auf jeden Fall noch mehr der Marke Anatomicals ausprobieren.

Kennt ihr Produkte von Anatomicals? Könnt ihr sie empfehlen oder eher nicht?

Sonntag, 2. September 2012

Inglot Lidschatten 446 & 463

Einer meiner Gewinne diverser Bloggewinnspiele waren diese zwei Lidschatten: Nr. 446 (Lila) und Nr. 463 (Beige mit Goldglitzer).
Man hat sich so sehr daran gewöhnt, dass Kosmetikprodukte Namen haben, dass ich zuerst die Finishes "Double Sparkle" (dieses hat der 463) und "Pearl" (vom 446) für die Namen gehalten habe. Gut, dass ich das noch gemerkt habe.


Ich kannte Inglot bisher noch nicht, nur durch einige Blogberichte, und, wie mir erst jetzt beim Recherchieren auffiel, durch einen Besuch auf der Düsseldorfer Königsallee letzten Dezember. Da gibt es einen Inglot-Store mit massenhaft bunten Sächelchen. Hätte ich gewusst, dass diese Firma so toll sein soll, hätte ich natürlich zugeschlagen, vor allem bei der tollen Auswahl an Nagellacken. Günstig waren die aber m.E. nach nicht.

Bunny freut sich: Inglot macht keine Tierversuche :o) 

So, nun zu den Lidschatten:

Sie sind Teil des "Freedom System", ich nehme mal an, dass man sie in eine Palette tun kann, da sie nur aus Metallpfanne und Farbmasse bestehen und in Plastik eingeschweißt sind. Dieses wiederum befindet sich in einer edel aussehenden, eckigen schwarzen Kartonverpackung, auf der leider der Name des jeweiligen Lidschattens nicht draufsteht.

446


Die Nr. 446 mit Pearl-Effekt ist ein Aubergine-lila. Ein dunkles lila mit blauen Effekten, je nach Lichteinfall, und leichtem Glanz.





463


Nummer 463 mit Double Sparkle-Effekt ist ein helles Beige mit goldenem Glitter.



Zuerst hatte ich versucht, die Lidschatten mit dem Pinsel aufzutragen, da war ich aber etwas enttäuscht, weil kaum Farbe auf die Haut ging und sie sehr schlecht pigmentiert schienen. Da man den beigen Lidschatten eh nicht so gut sieht, konnte ich das Foto so nicht veröffentlichen. Dann habe ich nochmal mit dem Finger probiert, den Lidschatten aufzutragen, und wie man sieht, hat das geklappt.


Kennt ihr Inglot oder habt sogar vielleicht das Glück, in Düsseldorf zu wohnen?