Freitag, 4. Oktober 2013

Auf ein Neues! - Halloween im Europapark

Na super, meine letzten drei Urlaubstage und ich bin erkältet und hänge hier mit Halskratzen, Schnupfen und weiteren Unannehmlichkeiten rum und trinke einen heißen Kräutertee nach dem anderen. Schuld daran ist eventuell der Tag vorgestern im Europa-Park, danach hat es zumindest angefangen. Dennoch war es ein Tag, der sich gelohnt hat.


Im Oktober vor 2 Jahren war ich schonmal zur Kürbiszeit im Europa-Park. Bei schönem Wetter, sprich Sonne, ist das ganz angenehm. Es ist nicht mehr so voll wie im Sommer, aber man kommt sich auch nicht einsam vor. Dieses Mal haben wir anscheinend die Herbstferien in der Schweiz erwischt, denn es war ordentlich was los und fast alle um uns herum schienen Schweizer zu sein. Das Anstehen dauerte daher länger als letztes Mal. Wir sind aber trotzdem gut mit allem durchgekommen, was wir fahren wollten, einiges sogar zweimal.

Morgens hatte ich einige Bedenken, weil es während der ca. eineinhalbstündigen Fahrt neblig wurde, aber im Lauf des Vormittags klarte es auf und wurde teilweise richtig schön sonnig und warm.
Wasserbahnen sind wir aber dieses Mal trotzdem nicht gefahren.


Die Dekoration ist wirklich ganz toll und liebevoll gemacht. Überall stehen, hängen und liegen Kürbisse in allen Farben und Formen und Formationen. Spinnennetze, Spinnen, Maispflanzen, Kostümierte Erschrecker, Fledermäuse, Skelette, verschiedene Szenen, ... . Am beeindruckendsten ist natürlich der "größte Kürbis der Welt", nämlich die in ein riesiges oranges Fratzenkostüm gehüllte Eurosat-Kugel. Auch das Essen im Park beinhaltet Kürbisrezepte.


Den Hauptteil des Essens und Trinkens haben wir wie immer mitgenommen. Kartoffelsalat, Käsebrote, Kekse und 3 Liter Wasser und Apfelschorle. Der Rucksack war anfangs ganz schön schwer ... .
Bißchen was geleistet haben wir uns im Park auch, nämlich ein Piroschki mit Pilzen und Weisskohl und Pommes. Für 5,40 € ganz OK und hat gut geschmeckt.

Wir sind hauptsächlich Achterbahnen gefahren, und zwar als allererstes (und zum Schluß nochmal als letztes) meinen erklärten Liebling, den wunderbaren Silver Star. Ich liebe ihn, weil man eine Menge an Airtime hat (20 Sekunden insgesamt laut Herstellerangaben). Schnell, hoch, auf und ab - mehr brauch ich bei einer Achterbahn gar nicht. Der First Drop (sowie die langsame Fahrt auf den Gipfel) ist unglaublich hoch und die gesamte Fahrt macht einfach Spaß.


Das zweite Highlight in Sachen Achterbahn ist der Blue Fire Megacoaster. Ihn gibt es seit 4 Jahren. Der blaue Stahlgigant liegt im Themenbereich Island. Blue Fire ist eine Abschuss-Achterbahn, das heißt, es wird gleich zu Anfang heftig beschleunigt. Von Null auf Hundert in 2,5 Sekunden, hui, das macht ebenfalls Spaß.
In Sachen Wartebereich gibt es erstens die praktische Single Rider-Linie zum Lückenfüllen für Einzelfahrer, sowie die Entscheidung, ob in Reihe 1 oder in einer der hinteren Reihen 2-10 gefahren werden soll, freie Reihenwahl gibt es sonst nämlich nicht, um die Abfertigung effizienter zu gestalten. Das Anstehen in Reihe 1 dauert natürlich wesentlich länger. Beim Silver Star haben wir es gewagt, das ist einer der Vorteile, wenn man an einem normalen Wochentag im Herbst in einen Freizeitpark geht.
Blue Fire hat keine Schulterbügel, mir nimmt das ein wenig Sicherheitsgefühl, vor allem bei einem Looping oder einer Schraube.
Trotzdem ist die Fahrt toll und wir sind noch ein zweites Mal gefahren.


Große Achterbahn Nr. 3 - Wodan, die Holzachterbahn. Sie befindet sich neben Blue Fire, ebenfalls in Island. Dort fand ich die Wartezeit ziemlich lang, die Bahn ist allerdings auch erst 1 1/2 Jahre alt. Der Wartebereich ist allerdings sehr schön gestaltet. Zu einem großen Teil innen, reist man während des Wartens durch die nordische Sagen- und Mythenwelt.
Die Bahn selbst überrascht durch Schnelligkeit. Einer Holzachterbahn habe ich soviel Action nicht zugetraut. Bißchen ruckelig ab und zu, aber auch absolut empfehlenswert.


Ansonsten gefahren sind wir:
Schweizer Bobbahn
Eurosat
Euro-Mir
Matterhorn-Blitz
E.P. Express
Monorail
The Villa (Horrorvilla mit Erschreckern)
und haben uns einen 4D-Film angesehen (Das Geheimnis von Schloss Balthasar).


Der Europa-Park lohnt sich wirklich, 34 € Eintritt sind zwar happig, aber man bekommt viel geboten.

Und ich geh jetzt schlafen.

Kommentare:

  1. Ui, noch eine Achterbahnlieberhaberin :-D Ich war schon ewig nicht mehr im Europapark und kenne daher die neue noch nicht. Den Silverstar bin ich natürlich mehrmals gefahren und finde es klasse =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte den ganzen Tag nur Achterbahn fahren in so einem Park :)
      Bin froh, dass es inzwischen einige gibt.

      Löschen
  2. Tolle Bilder, da bekomme ich glatt Lust auch mal wieder in den Europapark zu gehen :-) So eine schöne Herbstdeko! Nur blöd, dass du jetzt erkältet bist. Wünsche dir gute Besserung!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, nordische Sagen- und Mythenwelt... das wär ja was für mich. Ich gehe regelmäßig zum Kneipenquiz, auch heute abends. Das Vorbereitungsthema für heute ist nordische Mythologie :-D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Warteschlange in der Holzachterbahn wäre die ideale Vorbereitung dafür ;)

      Löschen

Ich mag Kommentare :o)