Freitag, 24. Juli 2015

Gutes aus Garten und Wiese

Ein erfrischender Tipp an einem wunderbar heißen und sonnigen Tag :-)

Ich bin ja ein Fan von Blüten und Kräutern, die man selbst pflücken, beziehungsweise aus denen man leckere Sachen herstellen kann. Letztens war ich bei einer Veranstaltung, bei der es um Wildkräuter aus dem Garten ging. Sehr interessant, und seitdem werden einige Pflanzen, die im Garten wuchern, in den Salat geschnippelt, Giersch zum Beispiel, oder die gesamte Löwenzahnpflanze, nicht nur deren junge Blätter.

Als der Holunder geblüht hat, gab es zum Beispiel in Teig ausgebackene Holunderblütendolden mit Eis.


Mit Gänseblümchen habe ich ja schonmal ein Gesichtswasser hergestellt (dieses Jahr übrigens wieder), ausserdem landen die kleinen Blümchen auch ab und zu im Salat bzw. in den Nagermäulchen. Ich möchte unbedingt mal ein Foto machen, wie die Blüte in der Schnute verschwindet, das sieht so niedlich aus :-). Leider haben sich die beiden Schweinchen-Nasen bei ihrem ersten Ausflug ins Grüne durchgehend in ihrem Ersatzhäuschen versteckt und das Kaninchen hatte sofort ne Zecke im Fell rumkrabbeln :-(.


Im Moment bin ich auch quasi süchtig danach, neue Sirupsorten auszuprobieren. Den altbekannten Holunderblütensirup (Wasser, Blüten, Zitronen, Zucker) haben wir dieses Jahr schon hergestellt und in einige Flaschen abgefüllt, und vor kurzem habe ich Lavendelsirup gemacht. Er wird genauso hergestellt und hat eine schöne lila Farbe.
Ein wenig Sirup mit Sprudelwasser aufgiessen, ein paar Eiswürfel dazu, fertig ist eine leckere, erfrischende Sommerlimonade.



Bei Dawanda (Si-rup Shop, die haben such eine eigene Webseite mit Anwendungstipps) habe ich Minz-, Flieder- und Rosensirup bestellt und bei der Veranstaltung Waldmeister- und ebenfalls Rosensirup gekauft.
Ausprobiert habe ich auch Fichtenspitzensirup und Zitronenmelissensirup. Man kann aus so vielen Pflanzen Sirup herstellen :-) Der Waldmeister schmeckt anders (aber auch toll) als die künstlichen sehr grünen Waldmeister-Aromen, die man so kennt, und die ich sehr gerne mag.


Ich muss sagen, dass mir die Verwendung von frischen Zitronen anstatt Zitronensäure etwas besser schmeckt, aber das kann man nur selbst machen, denn die kommerziellen Anbieter müssen mehr auf die Haltbarkeit achten, als jemand, der Sirup für die private Verwendung herstellt.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich mag Kommentare :o)