Sonntag, 27. März 2016

Ausflugstipp: Wildpark Pforzheim

Wir haben den sonnigen Samstag genutzt, um ein wenig Natur zu erleben.


Tiere in Gefangenschaft sind ja eine weniger schöne Sache. Dennoch möchte man ab und zu mal näheren Kontakt zu Tieren haben, und da bietet ein Wildpark eine gute Alternative zu Zoos. Weniger Tierarten, meist einheimische, und dafür mehr Platz in naturnäheren Gehegen.


In Pforzheim befindet sich neben der Hochschule solch ein Wildpark in einem Waldgebiet. Der Eintritt ist kostenlos, der Zutritt zum Park ganzjährig möglich. Nur eine Parkgebühr von 5 € pro Auto (wochentags 3€), die quasi als Eintrittspreis fungiert, wird erhoben.

Dafür kann man 3 Stunden parken. Der Park ist größer, als ich am Anfang vermutet hatte. Die drei Stunden reichen aus, auch wenn man sich an jedem Gehege Zeit läßt. Man kann aber auch verlängern.

Es gibt Futterpellets an Automaten zu kaufen. Bei einigen Tieren ist das Füttern verboten, das steht dann deutlich am Gehege. Die Tiere, denen man Futter geben darf, kommen gerne zum Zaun und lassen sich füttern. Das sind vor allem diverse Wildarten, Schafe und Ziegen, Rinder und Schweine, Guanakos.


Für Kinder (und große Kinder wie mich) bietet der Wildpark einen Streichelzoo mit den üblichen Verdächtigen. Was ich gut finde ist, dass es mittlerweile Standard zu sein scheint, dass die Tiere nur direkt auf die Menschen treffen, wenn sie das möchten und sich ansonsten hinter dem Zaun aufhalten können.


Was ich in solchen Einrichtungen immer ein bißchen schade finde ist, dass man den Kindern einerseits zeigt, wie Nutztiere gehalten werden sollten, wenn man sie denn schon isst, dann aber im Imbiss nur der übliche Massentierhaltungsfraß zu bekommen ist und es außer Pommes nichts Vegetarisches gibt.

Störche, Kaninchen, Fledermäuse, kleine Vögel und andere Tiere leben quasi freiwillig hier, denn sie können unter den Zäunen durchkrabbeln bzw. wegfliegen.


Es gibt außerdem noch einen oder zwei Spielplätze und einen Waldklettergarten, den man aber natürlich separat buchen muss. Einige Aquarien mit einheimischen Fischen und Fröschen sowie diverse Lehrpfade bietet der Wildpark ebenfalls.

Mir hat der Aufenthalt sehr gut gefallen. Die Gehege waren sauber, mit Heu und Stroh versorgt, groß und mit genügend Unterschlupfmöglichkeiten. Die Füchse und Dachse hat man zum Beispiel gar nicht gesehen, weil sie wohl um die Uhrzeit nicht aktiv waren.

Samstag, 19. März 2016

Mini-Verlosung A-Derma & Syoss

Ich bin ja bei verschiedenen Produkttestplattformen angemeldet und darf immer wieder mal etwas testen.


Letztens gab es Shampoo und Haarmaske der Syoss Renew 7 - Reihe bei Trnd. Die Produkte sollen gegen 7 Zeichen von Haarschäden wirken.

Aktuell darf ich ebenfalls für Trnd zwei Produkte von A-Derma testen, und zwar die Exomega Creme und das Balsam. Die Produkte nähren und beruhigen trockene Haut und spenden Feuchtigkeit.

Wer auch mittesten möchte, schreibt mir einfach seine Adresse in einen Kommentar (die Kommentare werden selbstverständlich nicht veröffentlicht) und ich schicke demjenigen dann eine Warensendung zu (übernehme keine Haftung für verlorengegangene Sendungen).


Das Päckchen besteht aus einem Syoss-Shampoo 50 ml, einmal Exomega Creme 5 ml und einmal Exomega Balsam 5 ml. 

Edit 29.05.: ich schalte Kommentare generell wieder frei.


Mittwoch, 16. März 2016

Gebacken: New York Cheesecake

Ich liiiiebe amerikanische Cheesecakes! Vor allem die mit dem Keksboden. Ich habe noch einige andere Rezepte ausprobiert, die neben Mascarpone auch Doppelrahmfrischkäse beinhalten (und andere fiese fette Sachen ;-) ), aber der Geschmack ist immer top.

Dieses Mal habe ich folgendes Rezept ausprobiert, das ich mal aus einer Zeitschrift herausgeschnitten hatte.
Die Zubereitung dieses Käsekuchens ist sehr einfach. Man muss nur den Boden kneten und die Creme verrühren, kein Ei trennen, kein Mehl sieben usw.

Zutaten 

für 1 Springform 22 cm:
  • 65 g Butter
  • 100 g Vollkornbutterkekse gemahlen
  • 50 g Pecannusshälften gehackt
  • 500 g Speisequark (40 % Fett)
  • 200 g saure Sahne
  • 100 g Zucker
  • Saft und abgeriebene Schale von 1 Zitrone (Bio)
  • 20 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier (M)

Ich habe das Rezept leicht abgewandelt: Statt den gehackten Pecannüssen (wo bekommt man die denn? nicht beim Rewe jedenfalls.) habe ich gehackte Mandeln genommen und diese mit einer Kaffeemühle kleingemahlen, genau wie die Vollkornkekse. Die Zitrone habe ich weggelassen und da ich noch 250 g Speisequark 20 % zuhause hatte, habe ich nur 250 g Speisequark 40 % gekauft. Außerdem habe ich ein wenig Zimt in die Mischung für den Boden getan.

Und so geht’s:

1. Ofen auf 180 °C vorheizen. Butter zerlassen. Mit Keksen und Nüssen verkneten. Backpapier auf Boden der Springform legen. Keksteig gleichmäßig auf dem Boden andrücken. Form in den Kühlschrank stellen.

2. Quark, saure Sahne, Zucker, Zitronensaft- und Schale, Stärke, Salz und Eier verrühren. Masse auf den Keksboden geben. Ca. 1 1/4 Stunden backen. 

3. Kuchen vollständig erkalten lassen.

Nummer 3 habe ich natürlich nicht beachtet ;-)

Und hier noch die obligatorische Information, die man besser nicht lesen sollte:

Bei 12 Stück pro Portion: 400kcal, 28 g Fett

Fazit

Das Ergebnis schmeckt leicht säuerlich, cremig und hat einen ganz tollen leckeren Keksboden.
Ein Kuchen, der schnell und einfach geht, und auch noch gut schmeckt! Dieses Rezept werde ich auf jeden Fall aufheben!


Sonntag, 6. März 2016

[Blogparade] 7 Shades of Berry


Bis zum 7.3. dauert die aktuelle Runde von 7 Shades of ... Berry auf Smoke & Diamonds.

In dieser Runde zeige ich euch 7 Nagellacke, was auch sonst :-) Dabei bin ich querbeet durch die ganze Welt der Beeren gegangen.

Ich habe interessanterweise einen Lack dabei, den ich schon bei der Rot-Runde vorgestellt hatte. Ich habe ihn quasi als erdbeer/kirschfarben in dieser beerigen Runde dabei.

  • Fabiola 12 fuchsia
    • Auf dem Swatch-Foto (unter der Tageslichtlampe) kommt der Lack eher rosa rüber, aber in echt ist er ein wenig dunkler und so etwa eine Mischung aus Himbeere und etwas Heidelbeere.
  • Manhattan Style proofed 03S
    • Dieser geht ein wenig mehr ins Blaue als der Fabiola Fuchsia.
  • LCN 377 berry punch
    • Schon vom Namen her beerig ist dieser Lack von LCN. Er schimmert sehr schön.
  • Essence Sun Club 02 raspberry sorbet
    • Himbeersorbet von Essence. Ein wenig dunkler als eine Himbeere, aber der Farbton passt gut zum Namen.
  • Sally Hansen 610 Red Zin  
    • Red Zin ähnelt Raspberry Sorbet, geht aber mehr in die erdbeerige, also weniger bläuliche und mehr rötliche Richtung, man könnte das auch Kirschrot nennen.
  • Essence Re-mix your style 04 Light my Fire
    •  Hier gehen wir wieder mehr ins himbeerige.
  • Catrice 370 just berried!
    • Dieser Klassiker mit dem beerigen Namen von Catrice muss natürlich auch dabei sein. Als "helle Pflaume" würde ich das beschreiben.

Donnerstag, 3. März 2016

Aufgebraucht im Februar

Schon der zweite Monat des Jahres 2016 ist vorüber. Zeit also für einen erneuten Müll-Post :-)

  • Fenjal Creme-Öl-Bad

    • Vielleicht geht es euch wie mir und ihr kennt das blaue Fenjal Cremeölbad in der Glasflasche noch aus der Kindheit (laut Website gibt es das Bad schon seit über 50 Jahren, nämlich seit 1962). Nun habe ich es vor einiger Zeit geschenkt bekommen und ich erinnerte mich gar nicht mehr, wie toll das eigentlich riecht.
    • Es duftet nach Orange, Rose und Vanille und ich finde, die Duftkomponenten passen sehr gut zusammen.
    • Das Ölbad enthält 82 % Öl (Sojaöl), Schaum ist deshalb nicht zu erwarten. Dafür wird die Haut toll gepflegt. 
    • Ich kann euch das Fenjal-Bad wirklich empfehlen, probiert es mal (wieder) aus!
    • Inhaltsstoffe: Glycerine Soja Oil, C12-13 Pareth-3, Parfum, Tocopherol, Cl61565, Amyl Cinnamal, Benzyl Alcohol, Cinnamyl Alcohol, Citral, Hydroxycitronellal, Coumarin, Anise Alcohol, Butylphenyl, Methylpropional, Linalool, Citronellol, Limonene, Alpha-Isomethyl Ionone

    • Alverde Körperbutter Macadamianuss Karitébutter

      • haltbar bis 2013 und schon leicht, aber nur ganz leicht ranzig vom Duft her, habe ich diese Körperbutter für die Füße verwendet, denn da schnuppere ich nicht so oft hin ;-).
      • Ich fand sie sehr gut pflegend und sie zog recht schnell ein. 
      • Inhaltsstoffe: Aqua, Glycine Soja Oil*, Glycerin, Alcohol*, Cetyl Alcohol, Cetearyl Alcohol, Glyceryl Stearate Citrate, Macadamia Ternifolia Seed Oil*, Butyrospermum Parkii Butter*, Theobroma Cacao Seed Butter*, Olea Europaea Fruit Oil*, Xanthan Gum, Calendula Officinalis Flower Extract*, Prunus Amygdalus Dulcis Seed Extract*, Rosa Damascena Flower Water*, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil, Ascorbyl Palmitate, Parfum**, Limonene**, Benzyl Salicylate**, Linalool**, Citral** * ingredients from certified organic agriculture Bestandteile: Wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, pflanzliches Glycerin, Fettalkohol, Glycerinfettsäureester, Macadamianussöl*, Karitébutter*, Kakaobutter*, Olivenöl*, Xanthan, Mandelextrakt*, Rosenblütenhydrolat*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung ätherischer Öle** * Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau ** aus natürlichen ätherischen Ölen
     
      • Balea Kräuterbad Lavendel

        • eins der Balea-Kräuterbäder in der 500 ml-Flasche habe ich immer vorrätig (früher hieß das bzw. war das von Bellmira Herbaflor)
        • Die Version mit Lavendel war angenehm vom Duft her, entspannend, und es gab viel Schaum, der lange anhielt.
        • Inhaltsstoffe: AQUA · SODIUM LAURETH SULFATE · SODIUM CHLORIDE · COCAMIDOPROPYL BETAINE · POLYSORBATE 20 · SODIUM BENZOATE · LAVANDULA HYBRIDA OIL · CITRIC ACID · POTASSIUM SORBATE · PARFUM · POLYQUATERNIUM-7 · LAVANDULA ANGUSTIFOLIA OIL · LINALOOL · CI 42090 · CI 17200

        • Kneipp Pflegeölbad Schönheitsgeheimnis

          • Das Ölbad enthält Argan, Marula, Wunderbaum und Olive
          • Von der Pflegewirkung war es sehr gut, den Duft fand ich ganz OK, aber nicht so überragend, dass ich es mir nochmals kaufen würde.
          • Inhaltsstoffe: Olus (Vegetable) Oil, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Parfum (Fragrance), PEG-40 Sorbitan Peroleate, Sclerocarya Birrea (Marula) Seed Oil, Argania Spinosa Kernel Oil, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil, Ricinus Communis (Castor) Seed Oil, Citrus Limon Peel Oil, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil, Pogostemon Cablin Oil, Linalool, Limonene, Coumarin, Alpha-Isomethyl Ionone, Tocopherol. 

          •  Syoss Renew 7 Sofort-Intensiv-Maske

            • Zusammen mit dem Renew 7 - Shampoo durfte ich diese Maske testen.
            • Die Renew 7 - Serie beseitigt 7 Zeichen von geschädigtem Haar. Mein Haar ist nicht so sehr geschädigt. Mein Freund findet Shampoo und Maskeaber sehr gut für sein langes, sprödes Haar. Nur den Duft der Maske mag er nicht so, er findet ihn zu künstlich.
            • Für meine schnell nachfettenden Haare ist die Maske nicht ganz so ideal, weil ich das Gefühl habe, dass sie damit noch etwas schneller nachfetten. Mich erinnert der Duft etwas an die tolle Cottoncandy-Haarkur von Heymountain.
            • Inhaltsstoffe: AQUA / WATER, HYDROXYPROPYL STARCH PHOSPHATE, QUATERNIUM-87, STEARYL ALCOHOL, BEHENTRIMONIUM CHLORIDE, AMODIMETHICONE, CETYL ESTERS, CI 19140 / YELLOW 5, CI 14700 / RED 4, SODIUM HYDROXIDE, PHENOXYETHANOL, ARGANIA SPINOSA OIL / ARGANIA SPINOSA KERNEL OIL, TRIDECETH-6, CHLORHEXIDINE DIGLUCONATE, CAMELLIA OLEIFERA SEED OIL, LIMONENE, CANDELILLA CERA / CANDELILLA WAX, LINALOOL, BENZYL ALCOHOL, PROPYLENE GLYCOL, ISOPROPYL ALCOHOL, 2-OLEAMIDO-1,3-OCTADECANEDIOL, GERANIOL, CETRIMONIUM CHLORIDE, CITRONELLOL, HEXYL CINNAMAL, PARFUM / FRAGRANCE (C55008/2)
            •  
            •  Menard Beauness S Toner

              • Diese Minigröße war mal in einer Glossybox enthalten. 
              • Beim Inhaltsstoff Onsen-Sui handelt es sich gnz einfach um destilliertes Wasser sagt mein Freund, das Internet.
              • Ich fand den Toner sehr angenehm anzuwenden und die Haut fühlte sich nach dem Auftragen geklärt und sauber an.
              • Inhaltsstoffe: Water, Alcohol, Propylene Glycol, Glycerin, Onsen-Sui, PEG-8, Butylene